Edita Koch
Edita Koch

 

 

Edita Koch

 

Geboren in Gablonz, Tschechische Republik.  Schule und Abitur am Elisabethengymnasium in Frankfurt am Main.

 

 

 

Studium:

 

Studium der Germanistik, Slawistik und Judaistik an der Johann-Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main mit Magister Abschluss. 

 

 

Beruf:

 

Bis zum Wegzug des Suhrkamp Verlags aus Frankfurt am Main 2010 war ich Mitarbeiterin des Verlags und leitete dessen Archiv.

1981 habe ich zusammen mit meinem Mann Joachim Koch den EXIL Verlag gegründet. Nach seinem Tod 1982 führte ich den Verlag weiter  und wurde  Herausgeberin der Zeitschrift "Exil", bis 2008 zusammen mit Professor Dr. Frithjof Trapp, der an der Universität Hamburg den Lehrstuhl für Exilliteratur inne hatte. Seitdem führe ich den Verlag allein weiter.

 

 

Auszeichnungen:

 

1983 Preis des Deutschen Literaturfonds Darmstadt

 

1993 Bundesverdienstkreuz am Bande, verliehen von Bundespräsident Richard von Weizsäcker

            

 

2003 Masaryk-Medaille der tschechischen Republik verliehen

            vom tschechischen Außenminister Svoboda

 

2006 Ben Witter Preis der Wochenzeitung DIE ZEIT

 

"Edita Koch, Geschichtsanwältin, hält die Erinnerung an vergessene deutsche Helden wach, nämlich jene Schriftsteller, Künstler oder Wissenschaftler, die nach der Machtübernahme Hitlers ins Exil gehen mußten - und im Nachkriegsdeutschland vergessen wurden. Die stille Verlegerin der Zeitschrift "Exil" wurde jetzt in Hamburg mit dem "Ben Witter" Preis belohnt - zu Recht"

 

Hans Riebsamen

Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

 

Veröffentlichungen:

 

Artikel in der Zeitschrift EXIL über die Schriftsteller Ernst Weiß,

Joseph Hahn, Hans Sahl und den Bankier Hugo Simon.

Artikel und Rezensionen in der Zeitschrift TRIBÜNE, Jüdische Allgemeine Zeitung und in der Emigrantenzeitung AUFBAU, New York zu Themen des Exils und der Kunst.

Herausgeberin des Sonderbandes 1 "Realismuskonzeptionen der Exilliteratur zwischen 1935 und 1940/1" und des Sonderbandes 2

"Exiltheater und Dramatik 1933-1945".

Bibliographie zum Materialienband über Peter Handke, erschienen im Suhrkamp Verlag.

 

Besuchen Sie auch meine FACEBOOK Seite.

Besuchen Sie die Seite "Feuilletonfrankfurt" Erhard Metz, Artikel über "Exil".